Nach vielen Gesprächen und Berichten von Kaufinteressenten über den Welpenkauf wurde uns klar, dass viele Fragen noch oft beim Besuch des Züchters ungeklärt sind. Oftmals bleibt noch vieles ungewiß und die meisten Welpen werden mit noch offenen Fragen gekauft. Wir möchten als Züchter unser Geschehen transparent gestalten und möchten einige Gedanken dazu beitragen.

Mittlerweile haben uns die Berichte von den schlechten Erfahrungen bei dubiosen Züchtern welche Kaufinteressenten gemacht haben, uns nachdenklich gestimmt. So zum Beispiel hatte eine Frau ihren Welpen schon mit acht Monaten einschläfern lassen müssen, da der Hund schon so stark an HD litt. Andere Erfahrungen sind solche, daß zum Beispiel der Welpe sehr schlecht sozialisiert ist und auch somit Probleme mit seiner Rangstellung innerhalb der Familie hat (Dominanzverhalten). Auch wurde uns von merkwürdigen Geschäften  berichtet, bei denen Hunde aus dem Kofferraum verkauft wurden;  oftmals mit angeblichen Papieren und sonstige tierärztliche Leistungen wie Impfungen und Entwurmungen.  

Auch wir waren Anfangs sehr zögerlich und haben uns für den Kauf sehr viel Zeit gelassen. So haben wir erkannt was einem selbst für den Welpenkauf wichtig sein sollte:

 - eine gutes, aufklärendes Gespräch des Züchters (alle Fragen beantwortet?)

- der erste Eindruck (ist es das, was ich mir vorstelle?)

- der zweite Eindruck (darf ich merhmals, zu vers. Zeiten kommen?)

- die Zuchttiere (welche Bindung haben sie zu ihrem Züchter u. Nachkommen?)

- die Welpen (kann man schon Gemüt, Charakter und Neugier erkennen?)